Header
[Chronologie]
Trocken- und Stahlleichtbau

Chronologie

35 Jahre Trocken- und Stahlleichtbau

"Es gilt, den Trocken- und Stahlleichtbau neben dem Massivbau, Stahlbau und Holzbau als vierte anerkannte Bauweise zu etablieren".

Der von mir ab 1987 durchgeführte Aufbau des Trocken- und Stahlleichtbaus in Lehre und Forschung an der TU Darmstadt hatte das Ziel, diese neue Bauart auf universitärer Ebene zu etablieren. Hierfür wurde von mir das Globalkonzept entwickelt und in dem Rahmenplan Trocken- uns Stahlleichtbau auf verschiedenen Ebenen umgesetzt.

Vergleichende Betrachtungen in den konstruktiven und bauphysikalischen Bereichen und in Kombination mit anderen Materialien wie Holz und Metall haben dem Planen und Bauen mit Trockenbaustoffen neue Wege geöffnet. Die wissenschaftliche Betrachtungsweise in Abstimmung mit baupraktischen Erfahrungen hat die Bauart Trocken- und Stahlleichtbau heute etabliert.

Die Fachveranstaltungen wie der "Darmstädter Trockenbautag" werden ab 1991 jährlich durchgeführt. Hierbei werden nicht nur Arbeits- und Erfahrungsberichte durch Referenten vorgetragen und diskutiert, sondern auch Forschungsberichte der hierfür der von mir gegründeten VHT Versuchsanstalt für Holz- und Trockenbau vorgestellt und zukünftige Forschungsansätze aufgezeigt.

Fachliteratur wie der "Trockenbau Atlas" wurden als Autor erarbeitet und zeitnah durch Neuauflagen ergänzt. Daher gilt der Trockenbau Atlas heute als Standardwerk im Trockenund Stahlleichtbau.

Da ich der Ansicht war, den Anwendungsbereich der Gipsplatten vom reinen Ausbauprodukt im Trockenbau zu einem tragenden Bauteil zu erweitern, wurde in einer großen Anzahl von Versuchsreihen ihre Tragfähigkeit untersucht. Mit der Veröffentlichung der Ergebnisse in dem Abschlussbericht "Theoretische und experimentelle Untersuchungen zur Einführung der Gipskartonplatte in die DIN 1052" war der Weg frei, die Gipsplatte als tragendes Bauteil in DIN EN 1995 –Bemessung und Konstruktion von Holzbauten zuzulassen.

Dem Link "Laufende Projekte" können weitere Informationen zu den geplanten Entwicklungen im Trocken- und Stahlleichtbau entnommen werden.